Rettung aus dem Flirt-Desaster

Der Deutsche flirtet nicht. Hartnäckiges Gerücht oder weiche Fakten? Um dies zu ergründen hat sich ein mutiges Testpaar in das Nachtleben gestürzt. Die Ergebnisse sind beinahe erschütternd.

Der Abend beginnt mit einem Aperitif in einer Tex-Mex-Kneipe, in der Innenstadt einer deutschen Metropole, die lieber unerkannt bleiben möchte. Die junge Frau sitzt an der Bar. Sie ist Anfang zwanzig, trägt hohe Schuhe und ein enges Kleid und erfüllt rein optisch alle Erwartungen, die das durchschnittliche männliche Geschlecht stellen sollte. Sie lächelt sich selbst aufmunternd im Spiegel hinter der Bar zu und sucht dann einen Flirtpartner. Eine Gruppe Männer steht neben ihr am Tresen, anscheinend Arbeitskollegen, alle im dunklen Business-Dress.

Sie nehmen von ihr Notiz, einer zückt ein Handy, tippt, zeigt es dem anderen. Sie reden miteinander, keiner beachtet sie. Die Dame dreht sich in die andere Richtung, sucht, findet … und bekommt kein Feedback auf ihr Lächeln.

Ein Einzelfall?
Mitnichten. Der Datingwillige Deutsche – ob Männlein oder Weiblein – tut sich schwer auf dem Parkett. Auch eine Änderung der Location, wie in vielen Flirttipps beschrieben, bringt keine merkliche Besserung. Der männliche Flirt-Probant wurde zum Einkaufen geschickt, er kam zurück, mit … seinen Einkäufen. Obwohl er mehrmals das Gespräch mit Damen gesucht hat, um z. B. die Qualität von grünen Paprikaschoten gegen die der roten Paprika abzuwägen – wurde daraus auch nicht mehr.

Harmloses Flirten, wie es in unseren europäischen Nachbarländern an der Tagesordnung ist, existiert hier nahezu nicht. Liegt es in den Genen? Haben die Deutschen Angst vor der möglichen Blamage, der Zurückweisung? Wo in anderen Ländern der Flirtangriff oft frontal und offensiv durchgeführt wird, liegt das Feld in Deutschland brach, um nicht zu sagen, es exisitiert ein Vakuum. Flirtwillige sollten nicht gleich zu Beginn ihr gesamtes Pulver verschießen, aber ein „Hallo, wie geht’s“ sollte zumindest drin sein.
Unbedingt weiterzuempfehlen sind daher für Einsteiger und Fortgeschrittene die täglichen Flirttipps aus flirten.com.

Letztendlich hilft das Internet hier aus der Bredouille. Wer ernsthaft ein Date sucht, muss in seinem nahen Umfeld lange danach suchen. Weit einfacher ist die Option, Bekanntschaften über das weltweite Netz zu finden.
Vorsichtiges Herantasten über die „Tast-atur“. Für viele der erste Einstieg in eine prickelnde Bekanntschaft.

Fakt ist, dass sich die Deutschen beim spontanen Flirten schwer tun. Daher ist es nur Recht und Legitim, das Eis virtuell zu brechen. Ob sich daraus ein Flächenbrand oder eine kalte Glut entwickelt, liegt bei den Beteiligten. Aber wenigstens passiert mehr, als ein einsames Glas Sekt an der Bar …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.