Das Internet führt zu so mancher Beziehungskrise

Beziehungskrisen haben vielfältige Gründe: Man hat sich durch den eintönigen Alltag auseinandergelebt, die Beziehung hat einen schweren Schicksalsschlag nicht verkraften können, die Kraft für eine Fernbeziehung war nicht da oder man hat auf der Arbeit oder beim Sport beispielsweise einen anderen Menschen kennengelernt und sich verliebt. Ein Medium unseres Zeitalters sorgt aber ebenfalls zunehmend für ernste Beziehungskrisen: Das Internet.

Beziehunsgprobleme durch das Internet

Es gibt heute kaum mehr einen Menschen, der das Internet nicht nutzt. Für viele Notwendigkeiten des täglichen Lebens ist das Netz sehr praktisch: Man kann nahezu alles online einkaufen, Urlaub buchen und Überweisungen tätigen. Doch die meisten User nutzen das Internet, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Deswegen erfreuen sich auch soziale Netzwerke immer größerer Beliebtheit. Mittels Facebook, wkw, Lokalisten und vielen ähnlichen Seiten ist es rund um die Uhr möglich, mit Freunden und Bekannten zu chatten, Fotos auszutauschen oder via Kurznachricht für jeden sichtbar mitzuteilen, was man gerade so macht. Häufig hat man auf derartigen Plattformen aber nicht nur Kontakt zu Menschen, die man bereits kennt. Immer wieder werden im Internet auch neue Bekanntschaften geschlossen. Viele soziale Netzwerke bieten die Möglichkeit der virtuellen Gründung von Gruppen, innerhalb derer sich die User wieder austauschen können. Fast alle User sind mittlerweile diversen Gruppen beigetreten und so mancher hat hier schon Menschen kennengelernt, die er heute nicht mehr missen möchte. Oft bleibt es nur bei einer virtuellen Bekanntschaft, aber manchmal trifft man sich auch im wahren Leben… und verliebt sich? Das Internet macht es möglich, zu Menschen Kontakt aufzunehmen, die man ansonsten niemals kennengelernt hätte. Vor dem Internet-Zeitalter war der Kreis möglicher Partner meist überschaubar: Man hatte einen festen Bekanntenkreis innerhalb der Familie, auf der Arbeit und innerhalb eines Vereins. Darüberhinaus war es für Menschen, gerade für solche, die räumlich gebunden waren, kaum möglich, einen Menschen aus einer ganz anderen Ecke des Landes oder gar aus einem anderen Teil der Welt kennenzulernen. Das Internet hat dies alles revolutioniert. Jeder kann heute die sozialen Netzwerke durchsuchen und dabei auch gezielt nach Menschen suchen, die den Kriterien entsprechen, die man von einem möglichen Partner erwarten würde: Man kann die Altersgruppe eingrenzen, nach Menschen mit bestimmten Hobbys suchen und vieles mehr. Das lässt sich auch so mancher nicht entgehen, der eigentlich in einer Beziehung gebunden ist. Gerade wenn die Beziehung nicht mehr gut läuft, ist das Internet ein verführerischer Marktplatz, um sich nach neuen Bekanntschaften umzuschauen. So manche Beziehung ist schon gescheitert, weil sich gebundene Menschen in Singlebörsen angemeldet haben oder anderweitig online KOntakt in eindeutigen Absichten zu anderen Nutzern aufgenommen haben. Doch das Internet vergisst wenig: Schnell hat eine Partnerin eine verräterische Email gefunden oder im Suchverlauf entdeckt, dass ihr Partner sich in Online-Singlebörsen aufhält.

Das Internet als Beziehungskick

Während viele Menschen das Internet und seine zahlreichen Angebote als realistische Bedrohung für eine Beziehung empfinden, gibt es auch zunehmend Nutzer, die das Netz gezielt als Kick für die Beziehung nutzen. Seitensprung Tipps bei flirtpub.de beispielsweise werden sehr häufig aufgerufen. Gerade in Millionenstädten werden aber auch via Internet viele Single-Veranstaltungen bekanntgemacht, auf denen man vielleicht einen neuen Partner kennenlernen kann. Gerade Singles in Berlin haben ein großes Angebot an Single-Partys und ähnlichen Veranstaltungen, über die man zahlreiche Informationen im Internet erhalten kann.

Dieser Beitrag wurde unter Online Dating abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.